Skip to content

Category Archives: Gesellschaft

Gibt es eine Gesellschaft? (nach Margaret Thatcher)

Man Selbst Sein

von

Hier ein weiterer spannender Essay des Eos-Preises von Boris Hennig.   Man Selbst Sein   “He’s authentic.” Justin Trudeau über Donald Trump Eigentliches Selbstsein Die Forderung, man selbst zu sein, kann sich nur an eine Person richten, die überhaupt für derartige Forderungen empfänglich ist. Eine solche Person muss ihr eigenes Sein bereits als Aufgabe begriffen […]

Das Ich als Spalt der Welt

von

Hier ein zweiter nicht preisgekrönter Beitrag des Eos-Preises 2019 als Gastbeitrag von Lukas Nagel. Das Ich als Spalt der Welt. Über die Unmöglichkeit, man selbst zu sein Als Antwort an HARP und die Thumm-Stiftung, ob es personale Authentizität geben kann und ob sie erstrebenswert sei Das was ich weiß – das wie ich lebe – […]

Authentizität und Mode

von

Wir haben denjenigen Autoren, die an unserem diesjährigen Preisausschreiben teilgenommen haben, aber nicht mit dem Eos-Preis ausgezeichnet wurden, deren Texte wir jedoch trotzdem veröffentlichenswert fanden, angeboten, ihre Essays hier als Gastbeiträge zu veröffentlichen. Den Anfang macht folgender Beitrag von Daniela Takeva. Vielen herzlichen Dank!   Ein Drang, der sich in der Mode konstatieren lässt, ist […]

Abschiedsbrief an die IWW-Leipzig

von

Betreff: „Bitte nehmt mich aus dem Verteiler raus und der Mitgliederliste“ „Hallo! Hiermit trete ich hochoffiziell aus der IWW aus und bitte darum, auch nichts mehr von euch per E-Mail zu hören. Außer Antworten auf die nun folgende Kritik.

Rezension zu Alp Kayserilioğlu: „Subjekt und Widerstand im Spätwerk Adornos“ von Helen Akin

von

Rezension zu Alp Kayserilioğlu: Subjekt und Widerstand im Spätwerk Adornos von Helen Akin mandelbaum verlag, wien · berlin 2018 20 €; 224 S. ISBN 978-3-85476-3824-1   Mit dem Format der Rezension werden mir, so scheint es, bestimmte Fragen vorgegeben: Worin liegt der Ertrag der hier in Rede stehenden Schrift Subjekt und Widerstand im Spätwerk Adornos […]

Die Linke neu erfinden

von

Die Linke neu erfinden Ein E-Mail-Dialog mit Atta Boy über den progressiven Neoliberalismus, die Neue Rechte und genuin „links-linke“ Antworten auf beide von Aufstehen bis Zusammenkommen, die DDR u. v. m.   Lieber Atta, danke, dass Du Dir die Zeit nimmst, mit mir einen E-Mail-Dialog zu dem Essay Streitschrift für eine Politisch Unkorrekte Links-Linke zu […]

Hat die Sozialdemokratie eine Zukunft?

von

Hat die Sozialdemokratie eine Zukunft? Zu Sahra Wagenknechts jüngsten Büchern Reichtum ohne Gier (Campus Verlag, 2016) und Couragiert gegen den Strom (Westend Verlag, 2017)   Eine Populistin Eines hat Sahra Wagenknecht jedenfalls geschafft: Sie hat sich zum Abstand die mit Abschnitt populärsten und medial präsentesten Gesicht der deutschen Linken gemausert. Es vergeht kaum eine Woche, […]

Unterstützt die Narthex 4!

von

Liebe Leserinnen und Leser dieses Blogs, die „Halkyonische Assoziation für radikale Philosophie“ betreibt nicht nur einen tollen Weblog, sondern gibt auch seit 2015 eine jährlich erscheinende Philosophiezeitschrift mit dem Titel Narthex. Heft für radikales Denken heraus. Die diesjährige Ausgabe soll sich, seinem 200. Jahrestag entsprechend, mit dem bedeutenden Philosophen, Ökonomen und politischen Theoretiker Karl Marx […]

Rezension zu Andrew Culp: „Dark Deleuze“

von

Mit ein wenig Verspätung folgt hier die schon länger angekündigte Vollversion meiner Rezension von Dark Deleuze, das im März 2017 im Laika-Verlag Hamburg erschien (übersetzt von Achim Szepanski, mit einem Nachwort von Jose Rosales) von Andrew Culp für den Widerspruch 64. Unser Kommunismus verlangt, dass wir unter dem Deckmantel des Geheimnisses die Konspiration intensiv vorantreiben, […]

Wahlen: Idiotenfallen

von

Anfang des Jahres geschah etwas Ungewöhnliches: Die ansonsten eher gelangweilt hingenommene Wahlausgabe der AStA-Zeitung der Uni Frankfurt sorgte für aggressive, empörte Reaktionen. Der Grund: Ihr war ein längeres Editoral vorangestellt, das einen Text des französischen Philosophen Jean-Paul Sartre aus dem Jahr 1973 beinhaltete. Der formelle Empörungsgrund bestand darin, dass es die Redaktion – der ich […]